Nistkasten in der Dose

 

Du brauchst:

  • Eine 400g oder 800g Konservendose
  • Eine Säge
  • Heißkleber oder anderen Mehrzweck Bastelkleber
  • Watte
  • Hohle Pflanzenstängel wie Bambus, Knöterich oder Schilf
  • Kabelbinder oder besser Naturkordel
  • Schleifpapier
  • Pfeifenreiniger
  • Metalllack oder eine stabile Plastikfolie

dann gehst wie hier beschrieben vor:

  1. Reinige die Konservendose gründlich aus
  2. Nehme dir die Pflanzenstängel und säge diese so, dass sie genau in die Dose hineinpassen und nicht herausragen. Dann sind sie optimal vor Regen geschützt. Am liebsten mögen die Wildbienen dünnere Röhrchen mit kleinen Öffnungen (4-15mm im Durchmesser). Achte darauf, dass du immer direkt hinter einer Pflanzenscheidewand sägst. So hast du automatisch eine verschlossene Seite und eine Öffnung in die die Biene hineinkommen kann. Hast du dennoch Röhrchen dabei, die auf beiden Seiten offen sind, befüllst du einfach ein Ende mit Watte und klebst es mit Heißkleber (oder Ähnlichem) zu.
  3. Schleife die Ränder der gesägten Röhrchen an der Öffnung mit Schleifpapier ab. So kann sich die Biene beim Ein- und Ausflug nicht an Splittern ihre Flügel verletzten. Säubere zusätzlich die Röhrchen noch mit einem Pfeifenreiniger oder ähnlichem. Dann ist ein Bezug durch eine Biene wahrscheinlicher!
  4. Klebe nun die fertig bearbeiteten Röhrchen mit der Pflanzenscheidewand oder dem mit Watte befülltem Ende nach unten am Dosen Boden fest. So zeigen die Öffnungen der Röhrchen aus der Dose hinaus. Befülle die Dose so eng wie möglich, damit du vielen Wildbienen einen Nistplatz anbieten kannst.
  5. Lackiere die Dose mit Lack, der die Dose vor dem Rosten schützt. Alternativ kannst du auch ein kleines Dach aus Plastik basteln. Schneide dazu einen länglichen Streifen stabieler Plastikfolie aus. De Streifen sollte etwas breiter als deine Dose sein. Nun kannst du ihn wahlweise aufkleben oder festbinden. So hast du länger was von deinem Bienenhotel.
  6. Jetzt kannst du die Dose mit Kabelbinder oder Naturkordel aufhängen. Achte aber darauf, dass die Dose nicht frei umherschwingt. Sonst wird den Bienen schlecht! Befestige sie also so, dass sie sich nicht bewegen kann. Ein geeigneter Ort ist im Garten auf dem Balkon oder der Terrasse. Sogar die Fensterbank bietet sich an. Achte nur darauf, dass die Dose an einem sonnigen Ort hängt, an dem die Wildbienen eine freie Anflugschneise haben. So finden sie deine Nisthilfe bestimmt! Denke jedoch daran, dass die Dose in der prallen Sommersonne sehr heiß werden kann. Am besten ist also ein Ort an dem sie zu den wärmsten Zeiten nicht der prallen Sonne ausgesetzt ist.

Standorte für eure selbstgebauten Bienennistkästen

Eure selbstgebauten Nisthilfen solltet ihr an einem besonnten Platz anbringen, z.B. an der Hauswand, einer Mauer, einem Zaunpfahl oder an der Balkonbrüstung. Bringt sie so an, dass die Niströhren waagrecht liegen und für die Bienen frei zugänglich sind. Findet heraus wo Süden ist, denn Südost- bis südwestexponierte Orte sind für die Nistkkästen am besten geeignet, reine Nordexpositionen dagegen ungünstig.